Hörverlust nach einer Platin-Chemotherapie im Kindes- und Jugendalter 

Kurzzusammenfassung von Sven Strebels Studie

Was wollten wir mit unserer Studie herausfinden?

Wenn ein Kind aufgrund einer Krebserkrankung mit einer Platin-Chemotherapie behandelt werden muss, kann das Gehör geschädigt werden. In unserer Studie wollten wir herausfinden, wie viele Kinderkrebsüberlebende nach Abschluss einer Platin-Chemotherapie einen Hörverlust erlitten haben und wie schwer dieser Hörverlust war. Zusätzlich haben wir geschaut, welche Faktoren das Risiko für einen Hörverlust erhöhen.

Warum ist das wichtig?

Unser Gehör erlaubt es uns eine Unterhaltung mit Freunden zu führen, neue Sprachen zu lernen und unsere Lieblingsmusik zu geniessen. Hört man schlecht, verpasst man vieles. Das gilt vor allem für junge Menschen. Glücklicherweise gibt es in der Medizin Möglichkeiten, Menschen mit einem Hörverlust zu unterstützen. Deshalb werden während und nach einer Platin-Chemotherapie regelmässig Hörtests durchgeführt. Nicht alle erleiden eine Hörschädigung als Folge der Therapie. Heute wissen wir noch nicht genau wie viele betroffen sind und wer ein erhöhtes Risiko hat.

Was haben wir in unserer Studie genau gemacht?

Das Kinderkrebsregister enthält die Informationen, welche Kinderkrebspatienten in der Schweiz mit einer Platin-Chemotherapie behandelt wurden. Detaillierte Informationen zur Krebsbehandlung oder Ergebnisse von Hörtests sind im Kinderkrebsregister jedoch nicht vorhanden. Deshalb haben wir in den verschiedenen Kinderspitäler genauere Angaben zur Behandlung und alle vorhandenen Hörtests gesammelt. Den letzten Hörtest nach Abschluss der Platin-Chemotherapie haben wir ausgewertet.

Was haben wir herausgefunden und wie ordnen wir das ein?

Jedes vierte Kind, das eine Platin-Chemotherapie bekommen hatte, erlitt einen schweren Hörverlust. Diese Kinder brauchen dann vielleicht ein Hörgerät. Kinderkrebsüberlebende, welche mit einer hochdosierten Platin-Chemotherapie und einer zusätzlichen Bestrahlung am Kopf behandelt wurden, waren besonders anfällig. Auch Kinder, die vor dem 5. Lebensjahr in Behandlung waren, hatten ein erhöhtes Risiko. Heute erleiden weniger Patienten einen Hörverlust als vor 30 Jahren. In dieser Zeit sind die Therapien schonender geworden. Trotzdem bleiben regelmässige Hörtests während und auch nach der Krebsbehandlung wichtig. Eine frühe Erkennung und Behandlung des Hörverlustes können helfen, die Lebensqualität langfristig und nachhaltig zu verbessern.

Weitere Informationen zur Studie

Hier ist unsere ganze Studie. (Der Text ist auf Englisch): Link